Satzung

 Satzung

 Der gemeinnützige Verein „ Steinzeitdorf Kussow e.V. „ wurde am 16.12.1997 gegründet und am 18.05.1998  in das Vereinsregister am Amtsgericht Grevesmühlen, Am Markt,  23936 Grevesmühlen mit der  Nr. 267 eingetragen. 

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Steinzeitdorf Kussow e.V.“  und hat seinen Sitz im Kussower Weg 9, 23948 Kussow.

§ 2 Zweck und Aufgaben des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige  Zwecke im Sinne der §§52 und 53der Abgabenordnung.

Der Verein ist Träger des Steinzeitdorfes Kussow.

Der Verein fördert Forschung, Erziehung und Volksbildung.

Die für die Aufgaben und für den Zweck des Vereins erforderlichen Mittel werden durch Beiträge, Einnahmen, Zuschüsse, Geld – und Sachspenden aufgebracht.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

Auf-, Ausbau und Betreuung sowie Förderung des „Steinzeitdorfes Kussow“ nebst Info-Zentrum.

Die kulturelle und historische Bildung unter ganzheitlichen Aspekten für die Allgemeinheit, insbesondere für Schulen

Die Öffentlichkeit durch Publikationen, Ausstellungen, Aktionstagen und andere geeignete Maßnahmen zu informieren

Wissenschaftliche Veranstaltungen und Forschungen im Bereich der experimentellen Archäologie

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3 Verwendung der Mittel

Die Mittel des Vereins dürfen nur für die durch die Satzung bestimmten Zwecke verwendet werden.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

§ 4 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 5 Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus ordentlichen, fördernden Mitgliedern sowie Ehrenmitgliedern. Ordentliche Mitglieder können sein: natürliche und juristische Personen.

Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftliche Beitrittserklärung und deren Annahme durch den Vorstand.

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, bei juristischen Personen durch ihre Auflösung, ferner durch Austritt und Ausschluss. Ein ordentliches Mitglied kann mit schriftlicher Kündigung und einer Kündigungsfrist bis zum Jahresende aus dem Verein austreten.

Ein Ausschluss aus dem Verein kann auf Vorschlag des Vorstandes mit Zustimmung einer einfachen Mehrheit der Mitgliederversammlung erfolgen, wenn ein ordentliches Mitglied gegen das Ansehen oder die Ziele des Vereins verstößt.

Die Mitgliedschaft erlischt automatisch, wenn in zwei Jahren in Folge kein Mitgliedsbeitrag gezahlt wurde.

§ 6 Mitgliederbeiträge und Beitragsfälligkeit

Die Höhe der Beiträge beschließt die Mitgliederversammlung.

Der Mitgliedsbeitrag ist ein Jahresbeitrag

Der Beitrag wird am 31. März eines jeden Geschäftsjahres oder bei späterem Eintritt anteilig, auf vollen Euro-Betrag aufgerundet, zum Ende des Eintrittsmonats fällig.

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

die Mitgliederversammlung

der Vorstand.

§ 8 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins. Sie besteht aus den ordentlichen Mitgliedern des Vereins. Freunde, Förderer und weitere Interessierte können – ohne Stimmberechtigung! – an den Mitgliederversammlungen teilnehmen. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Anwesenden beschlussfähig.

Die ordentliche Mitgliederversammlung tritt jährlich mindestens einmal zusammen und wird mindestens zwei Wochen vorher vom Vorstand schriftlich einberufen. Im Übrigen gelten für die Einberufung der Mitgliederversammlung die Bestimmungen des § 36 BGB.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann durch den Vorstand einberufen werden und ist außerdem nach § 37 BGB einzuberufen, wenn  mindestens ein Drittel aller Mitglieder diese Einberufung schriftlich und unter Angabe des und der Gründe verlangt.

Ein Antrag auf Satzungsänderung muss in der Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung aufgenommen und begründet sein.

Beschlüsse erfordern eine einfache, Satzungsänderungen eine Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder.

Anträge zur Tagesordnung sind mindestens vier Wochen vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich einzureichen.

Die Versammlung wird vom Vorsitzenden geleitet.

Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen und an das Amtsgericht und das Finanzamt weiterzuleiten ist. 

§ 9  Vorstand

Der Vorstand wird öffentlich für 3 Jahre im Block und unter Zuweisung der Funktionen von der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand bleibt bis zur Wahl in der nächsten ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung im Amt.

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

dem Vorsitzenden

dem stellvertretenden Vorsitzenden

dem Schriftführer.

Der Vorstand führt die Geschäfte und verwaltet das Vermögen des Vereins. Er ist der Mitgliederversammlung rechenschaftspflichtig.

Der Verein wird vom Vorsitzenden des Vorstandes oder dessen Stellvertreter gemeinsam mit einem anderen Vorstandsmitglied vertreten.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.

Scheidet ein Vorstandsmitglied während seiner Amtszeit aus, so kann der Vorstand aus den Mitgliedern ein neues Vorstandsmitglied berufen; dessen Amtszeit dauert bis zur nächsten Vorstandswahl.

Für die Aufnahme eines Darlehens ist die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich.

Über Beschlüsse des Vorstandes werden Niederschriften angefertigt, die vom Vorsitzenden und dem Schriftführer unterzeichnet werden.

§ 10 Kassenprüfung

Die Kassenprüfung erfolgt durch das Steuerbüro Michael Fenner in 23936 Grevesmühlen, Grüner Weg 6.

Jedes Mitglied ist berechtigt, auf Wunsch die Unterlage ein zu sehen und zu prüfen.

§ 11 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann erfolgen:

durch Beschluss der Mitgliederversammlung

durch Wegfall sämtlicher Mitglieder.

durch Wegfall des Vereinszweckes

Erfolgt die Auflösung durch Beschluss der Mitgliederversammlung, ist hierfür die Zustimmung von mindestens dreiviertel der anwesenden Mitglieder in der Mitgliederversammlung erforderlich.

Im Falle der Auflösung des Vereins gelten die Vorstandsmitglieder als Liquidatoren im Sinne des BGB §§ 48-53.

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins, nach Abdeckung aller Verbindlichkeiten, an eine  juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für Erziehung, Volks- und Berufsbildung.

Die Mitgliederversammlung entscheidet, welcher Verein oder steuerbegünstigte Körperschaft das Vereinsvermögen erhält.

Kussow, den 11.05.2016

     Karl-Heinz Gabriel                  Annegret Mattekat              Dorothea Wende

Vorsitzender          Stellvertreter      Schriftführer

Wordpress Themes